Sonntag, 23. August 2015

Ganz viel Garten

Zeit wird's mal wieder für ein Lebenszeichen!
Mit meinem Vorsatz, jetzt wieder jeden Sonntag über den Fortschritt meines Jankers zu berichten, ist es bislang nicht weit her... aber das ist hauptsächlich dem geschuldet, dass seit meinem letzten Post auch nicht wirklich ein Fortschritt zu verzeichnen ist. Einen ca. 10 cm breiten Streifen der Kapuze habe ich seither geschafft.

Erstens komme ich momentan eigentlich überhaupt nicht zum Stricken, es gibt soviel anderes zu tun, der Garten und das tägliche Gießen brauchen sehr viel von meiner Freizeit.
Und außerdem merke ich auch, dass es meinem Handgelenk nicht guttun würde, wenn ich mehr stricke. So nadle ich ab und zu mal ein, zwei Reihen, das geht. Auch wenn ich den Janker natürlich gerne schneller fertig hätte.... aber so ist es nun mal. Ob ich wohl je wieder in dem Ausmaß stricken kann wie früher?!?

Da es handarbeitstechnisch also nichts zu zeigen gibt, habe ich heute mal ein bisschen im Garten fotografiert, so gibt es heute mal etwas von meiner Ernte zu sehen.

Beginnen tu ich mit den Kürbissen. Drei Pflanzen hatte ich, 2 Hokkaido und 1 Butternut. Gezogen habe ich sie aus Samen, welche ich aus gekauften Kürbissen gewonnen habe (Hokkaido vom Bio-Gärnter bei uns im Dorf, Butternut aus dem Bioladen).

Eine Pflanze habe ich mittlerweile entsorgt, sie hatte nicht den idealen Standort, war sehr stark von Mehltau befallen und wuchs auch nicht mehr weiter. Diese Pflanze hat aber bereits sehr früh einen wunderschönen Kürbis produziert. Es blieb auch der einzige. Diesen habe ich nun geerntet und die Pflanze dann entsorgt. Knapp 1600 g bringt er auf die Waage!

Die beiden anderen Kürbispflanzen wachsen neben dem Misthaufen auf reinem Mist. Links der Butternut, rechts der Hokkaido. Sie breiten sich ziemlich aus, und hier ist der Standort genau richtig. Warm und geschützt. Am Butternut hängen 4 größere Früchte, am Hokkaido 2 reife und noch 3 weitere reifende.
Hier wachsen meine Kürbisse

Hokkaido

Hokkaido

Butternut

Und dann habe ich heuer noch ein neues Kraut entdeckt: Schnittsellerie. Er bildet keine Knollen und keine dicken Stangen, sondern man verwendet einfach nur das Kraut. Dieses schmeckt einfach wundervoll und gibt Gerichten ein ganz feines Sellerie-Aroma. Für die kalte Jahreszeit habe ich auch schon ganz viel davon eingefroren. Das wird jetzt jedes Jahr angebaut!


Und hier noch meine heutige Tomatenernte. Es sind alle Sorten dabei, die ich heuer angebaut habe: St. Pierre (Fleischtomate), Paulinchen (gelbe Buschtomate), Rotkäppchen (rote Buschtomate) und Extra Öhrli (Salattomate). Von Extra Öhrli bin ich etwas enttäuscht, sie bringt nur lauter minikleine Früchte hervor, obwohl es keine Cocktailtomate ist!


Paprika (Frühzauber) und Auberginen (de Barbentane) wachsen auch gut, aber hier gab es noch keine Ernte.