Sonntag, 7. Juni 2015

Projekt Kapuzenjanker - Teil IX

Jetzt fange ich wieder an mit meinen sonntäglichen Berichten über die Fortschritte meines Jankers.
Inzwischen ist der Rumpf fertig, die Blenden sind angestrickt, die Knöpfe angenäht und Rücken- und Vorderteile zusammengenäht.



Als nächstes kommt die Kapuze. Damit habe ich auch schon angefangen, aber man sieht noch nicht viel. Bislang ist es ein 72 cm breiter und ca. 3 cm hoher Streifen. Sie wird in zwei Teile extra gestrickt und dann angenäht. Laut Frau Höfer ist dies der bewährteste Kapuzenschnitt, zu dem sie immer wieder zurückgekehrt ist, nachdem sie viele andere ausprobiert hat.


Samstag, 6. Juni 2015

Jahrgangswolle

In meiner strickfreien Zeit habe ich mir ganz besondere Wolle gegönnt. Jahrgangswolle sozusagen, von der Schur 2014. Es handelt sich dabei um "heb merino fine", eine limitierte Qualität von Rosy Green Wool, bestehend aus 80 % Merino und 20 % der seltenen Schafrasse Hebridean. Gleichzeitig trägt man mit dem Kauf dazu bei, diese seltene Rasse zu schützen und zu erhalten.
Wie alle Garne von Rosy Green Wool ist die Wolle ökologisch und tierfreundlich produziert sowie GOTS-zertifiziert.



Die Wolle ist wunderschön, und ich freue mich schon aufs Verstricken. Es soll ein Wanderling daraus entstehen, falls ich es mir nicht nochmal anders überlege...
Gekauft habe ich die Stränge beim recht neuen Online-Shop "strickfairliebt" von Melanie Michels. Sie bietet in ihrem Shop nachhaltig produzierte Garne an, es ist alles sehr liebevoll gestaltet. Fairliebt eben. Die Wolle war auch total schön verpackt, und als Zugabe gab es einen süßen Filzvogel-Schlüsselanhänger.




Wieder da

Heute melde ich mich wieder zurück. Nachdem ich nun ein paar Monate nicht stricken konnte (und mich auch nicht getraut habe, es zu probieren), hatte ich auch keine rechte Lust zu bloggen. Das soll sich jetzt wieder ändern.
Meinen Händen geht es nun wieder ziemlich gut. Was ich im Endeffekt hatte, weiß ich nicht ganz so genau, denn einen wirklich guten Arzt auf dem Gebiet zu finden, ist auch schwer. Wahrscheinlich war es eine Tendovaginitis de Quervain, also eine Sehnenscheidenentzündung der Daumensehnen im ersten Strecksehnenfach, zeitweise sogar beidseitig. Ich habe diverse Bandagen getragen, Salbenverbände gemacht, ein paar Tage lang hochdosiert Ibuprofen geschluckt, nicht mehr gestrickt, mir sowohl daheim als auch in der Arbeit eine ergonomische Computermaus zugelegt. Nichts half so richtig. Mal war es besser, mal schlechter. Die Art und die Stelle der Schmerzen haben auch variiert im Laufe der Monate. Mittlerweile hat es quasi von selbst aufgehört, ich habe in den letzten Wochen nicht mehr viel drauf geachtet.

Mit dem Stricken habe ich jedoch erst vor ein paar Tagen wieder angefangen. Ich wollte es einfach mal austesten, ob es wieder geht, und bis jetzt hat sich mein Zustand dadurch nicht verschlechtert. Hoffentlich bleibt das so.

Das Stricken hat mir sehr gefehlt in den letzten Monaten. Außerdem wuchs der Wunsch, meinen Janker fertigzustricken. Mit dem habe ich auch weitergemacht in den letzten Tagen. Aber dazu in einem folgenden Post mehr.

Ich habe schon den nächsten Plan für einen Janker: Vor kurzem waren wir auf einer Geburstagsfeier eingeladen, und dort hatte ein anderer Gast eine Jacke des Labels "Almgwand" an. Die gefiel mir supergut, und in der Art möchte ich mir auch mal eine stricken. Tascheneingriff und die Knopfleisten waren mit Schlingenstich verziert, und die Bündchen sowie die Kapuze mit Schrägband in Vichy-Karo eingefasst. Wunderschön! Ich habe die Jacke mal bei Google gesucht, damit ich sie zeigen kann. Es ist das Modell "Ulster" von Almgwand, vermutlich exklusiv für SportScheck, da ich sie sonst nirgends finden kann.

Strickjacke "Ulster" von Almgwand, gesehen bei SportScheck