Sonntag, 26. Oktober 2014

Kürbiscremesuppe

Etwas Essbares habe ich ja schon ewig nicht mehr gepostet! Man könnte meinen, wir kochen nicht mehr. Aber ganz im Gegenteil!

Zur Zeit gibt es recht oft Kürbissuppen bei uns, aber am allerliebsten ist uns die ganz klassische. Nun haben wir auch endlich ein richtig gutes Kernöl, denn ich habe mich mit ein paar Kolleginnen zusammengetan und bei der Ölmühle Hartlieb in der Steiermark so einige Leckereien bestellt. Hmmm!
Und seit wir den Original Zauberstab besitzen, machen solche Suppen noch viel mehr Spaß zu kochen. Dieses Ding kann wirklich zaubern, er spritzt überhaupt nicht und ist unvergleichlich und wirklich viel besser als andere Pürierstäbe. Den geb ich nicht mehr her!

Die Suppe gestern war ein wahrer Gaumenschmaus. Garniert mit steirischem Kernöl und steirischen Kürbiskernen, gab es dazu ein frisches, selbstgebackenes Vollkorn-Sauerteigbrot mit Kürbiskernen und etwas Kürbiskernpresskuchenmehl. Wirklich köstlich!!


Und so machen wir sie, ergibt einen sehr großen Topf:

1 Hokkaido (ca. 2 kg) waschen, entkernen und würfeln - ergibt ca. 1,3 kg Fruchtfleisch
1 - 2 Zwiebeln würfeln, in etwas Butter anschwitzen, Kürbiswürfel dazu
1 guten Liter Gemüsebrühe angießen
1 bis 1,5 Becher Sahne zugeben, aufkochen
20 bis 25 min köcheln lassen
mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen und pürieren
nochmal abschmecken und mit Kernöl und Kernen garniert servieren

Dazu schmeckt frisches Brot. Die Suppe kann gut aufgewärmt oder aber auch eingefroren werden.

1 Kommentar:

Staiber Art hat gesagt…

Oh, ich liebe Kürbissuppen, komme gleich vorbei!

LG Thuja