Sonntag, 18. August 2013

Die Sache mit dem Wildern

Wildernde Socken finde ich ja total schön. Die einzelnen Farben kommen besser zur Geltung, und vor allem auch Muster. Bis vor kurzem habe ich mir nicht so viele Gedanken darüber gemacht, und sooo viele handgefärbte Garne habe ich ja auch noch nicht zu Socken verstrickt. Wenn die Wolle mal gewildert hat, war es Zufall, und meine Einstellung dazu war: es wird eben, wie's wird!
Aber je mehr schöne wildernde Socken ich auf Blogs und bei ravelry entdeckt habe, umso lieber wollte ich sowas auch mal hinkriegen, und zwar gewollt. Es gibt so viele schöne handgefärbte Garne, und oft ist es so schade, wenn die einzelnen Farben und auch die Muster im Farbwirrwarr untergehen.

In den letzten Tagen habe ich daher ziemlich viel herumprobiert. Ich habe sehr viel beim "Fruchtjoghurt", dem Monatsunikat Juli von www.wollträume.de, ausprobiert: verschiedene Nadelstärken, verschiedene Maschenzahlen, verschiedene Rippen. Nichts. Es wurde und wurde nicht so, wie ich das wollte. Also ein anderes Garn ausprobiert, den "Beerentraum" vom Wollträume-dawanda-Shop. Da war meine Lust schon etwas geschwunden, und ich habe nur noch mit einer Nadelstärke und verschiedenen Maschenzahlen probiert. Wieder nichts, nicht mal Ringel oder Spiralen. Einfach ein Durcheinander. Da war ich schon gefrustet.

Vor lauter Frust habe ich dann mein anderes "Frustobjekt" wieder aufgetrennt und neu angeschlagen, dieses Mal mit dem anderen Italien-Muster aus demselben Heft und mit 72 Maschen. Jetzt sieht es gut aus. Ich wollte auf jeden Fall ein Muster, bei dem die Blockstreifen wellig oder zackig rauskommen.


Dann hat mich aber doch wieder der Ehrgeiz gepackt und ich habe mir nochmal ein anderes handgefärbtes Knäuel geschnappt (an Wollmangel leide ich ja Gott sei Dank nicht...), die "Nixe" von der "Schönfärberei". Ich habe einfach mal 68 Maschen angeschlagen, eine "Zora" sollte es werden. Und siehe da: es hat schon fast gewildert! Es wurden breite linksdrehende Spiralen. Wie ich bei Mary gelernt habe, braucht man dann mehr Maschen. Also noch 2 Maschen zugenommen, weiterprobiert, und es war perfekt! Na also, es geht doch! Natürlich habe ich nochmal von vorne angefangen, habe mir die Rippen so eingeteilt, dass es bei 70 Maschen symmetrisch ist, und ich bin mit dem Ergebnis mehr als zufrieden! Juhu! Ich bin richtig stolz!


Und es macht richtig süchtig, weil man immer wissen will, wie's weitergeht. Außerdem kriege ich auch schon ein Gefühl dafür. Es macht sich sofort bemerkbar, wenn man eine Runde mal etwas fester oder etwas lockerer strickt, so kann man sogar die "Wilderungsrichtung" irgendwie beeinflussen. Wahnsinn...
Ach ja, und weil ich nun das erste Mal ohne Hilfsnadel verzopfe (nach Ingrids Anleitung), macht es gleich doppelt mehr Spaß!


Französiche Apfeltarte/French Apple Tart

Diesen leckeren Apfelkuchen hatte eine ehemalige Kollegin damals mal anlässlich ihres Geburtstages zur Arbeit mitgebracht. Ich war so begeistert, dass ich gleich das Rezept haben musste. Leider weiß ich nicht, aus welchem Buch es stammt, von der Aufmachung her vermute ich, dass es "Backen - köstlich wie noch nie" von GU ist, aber ich weiß es nicht. Der Kuchen ist himmlisch. Für meine Quiche-Form ist er leider zu hoch, aber ich mag an ihm, dass er keinen Mürb-, sondern einen Rührteigboden hat! Obenauf ist ein Sauerrahmguss (laut Rezept eigentlich Crème fraîche, aber die ersetze ich immer durch Sauerrahm).

I got to know this apple tart when a former collegue brought it to work when it was her birthday. I liked it so much that I absolutely wanted to have the recipe, so she gave me a copy from the concerning page of a book. Unfortunately I don't know which book it is, but that cake is gorgeous! 


Das ist jetzt der dritte Kuchen, den ich in meiner neuen Cynthia Barcomi-Backform backe, und ich bin schier begeistert! Ich war lange auf der Suche nach einer besseren Alternative für eine Springform. Springformen mochte ich noch nie, diese ewigen Ritzen, wo sich für alle Zeiten Teigreste sammeln, und sauberzumachen sind die mit ihren Schnallen sowieso nicht gut. Wenn sie dann auch noch beschichtet sind, sind sie noch schlechter handzuhaben. Die Beschichtung kann sich lösen, man kann auf dem Boden nicht schneiden etc. Also musste was anderes her! Eine Antihaft-Beschichtung kam für mich nicht mehr in Frage, zuerst hatte ich die Lurch "Bake&Serve" Springform im Visier. Ist aber auch wieder eine Springform... dann hab ich weiter recherchiert und hatte die Wahl zwischen verschiedenen Materialien, die auch schnittfest sind: Emaille oder Aluminium.
Letztendlich wurde es eine Backform von Cynthia Barcomi, sie besteht aus anodisiertem Aluminium und hat einen Hebeboden. Keine blöde Schnalle mehr, keine lästigen Ritzen, sie ist sowas von einfach sauberzumachen und ist trotzdem absolut dicht! Auf dem Boden kann man schneiden, und Anhaften ist auch kein Problem (einfetten sollte man natürlich etwas - aber das habe ich bei der beschichteten auch immer getan). Ich bin hellauf begeistert. Die Backeigenschaften sind hervorragend! Ein tolles Teil.

I love my new Cynthia Barcomi cake pan made of aluminium! It's really great. I just hate springform pans as they are so hard to clean. So I was searching for an alternative, and I chose this Barcomi cake pan. This is the 3rd cake I've made in it, and I'm really excited about it.


Donnerstag, 15. August 2013

Von Artischocken & Efeututen/Of artichokes & devil's ivy

 

Endlich bin ich dazu gekommen, dieses Paar Socken zu fotografieren. Fertig ist es schon seit Anfang Juli. Ich bin begeistert von Muster und Wolle. Mit dieser Wolle hatte ich schon verschiedene Muster ausprobiert, aber keins hat mir gefallen, also hab ich es immer wieder aufgetrennt. In den "Artichoke Socks" hat die Wolle nun ihre Bestimmung gefunden, und sie gefallen mir richtig gut! Es hätte eigentlich eine kleinere Größe werden sollen, aber "leider" wurde es meine... nach der Regia-Tabelle kann man sich wohl nicht so gut richten.
Das Garn hat sogar ein bisschen gewildert! Beim Stricken ist mir das zuerst gar nicht aufgefallen, das waren weder Ringel noch was anderes - es war keine Regelmäßigkeit zu erkennen.


Finally I've taken photos of this pair of socks. They're finished since early July. I'm excited about the pattern and the yarn. With this yarn, I started knitting a sock several times - and always unraveled it, because I didn't like it. But "Artichoke Socks" is the perfect pattern for it, I think!
They should have got smaller, but obviously the instructions in the Regia sock table are not quite correct. "Unfortunately" the socks have got my size now....




Garn/yarn: Schönfärberei SoWo 75/25, Fb./col. 3653 "Efeutute"
Anleitung/pattern: "Artichoke Socks" by Megan Humphrey
Anschlag/cast on: 64 M/sts
Nadeln/needles: 2,5 mm
Größe/size: 41
Verbrauch/usage: 75 g

Obstkuchen/Fruit flan


Vergangenen Sonntag gab es diesen "Obstkuchen mit Maismehl" - ein weiteres Exemplar aus "Anniks göttliche Kuchen". Im Originalrezept werden Zwetschgen verwendet, aber mit dem Hinweis, dass alle möglichen Früchte, insbesondere auch Pfirsiche und Äpfel verwendet werden können. Bei mir war es eine Mischung aus beidem: ein Weinbergpfirsich und Frühäpfel aus dem Garten.
Der Kuchen schmeckt sehr lecker. Er wird mit viel Maismehl, gemahlenen Mandeln, Sauerrahm sowie Olivenöl zubereitet.

Last sunday I've made this cake - another recipe from "Anniks göttliche Kuchen". Originally, it is made with plums, but there is the note that peaches and apples are to be used, too. So I used both, a peach and some early apples from the garden.
The cake is really tasty. It is baked with corn flour, almonds, sour cream and olive oil.


Montag, 12. August 2013

Tomaten/Tomatoes

Am Wochenende hatte ich meine erste größere Tomaten-Ernte dieses Jahr. Bislang sind nur die kleineren Sorten reif, die Fleischtomaten und die "normalen" reifen noch.

Last weekend I've had my first real tomato harvesting this year. Up to now, only the smaller ones are ready for eating, the bigger ones still need time.


Babymütze/Baby hat

Endlich komme ich mal wieder dazu, was Gestricktes zu posten. Ich hätte noch mehr FOs zu zeigen, aber momentan hapert's etwas am Fotografieren...

Was ich jetzt auf jeden Fall schon zeigen kann, ist eine Babymütze für den Nachwuchs von Bekannten. Sie ist aus einer gut abgelagerten Regia entstanden, die mit ihren Pastell-Tönen gut für Baby-Sachen geeignet ist, wie ich finde. Wie man leicht erraten kann, ist die Mütze für ein Mädchen.

This is a cute hat I've knit for the baby of friends of us. The pastel colours are perfect for a baby wardrobe, I think. As you can guess easily, it's for a girl.



Garn/yarn: Regia "Best of Effects 2", Fb./col. 06806
Anleitung/pattern: "Sockyarn Baby Hat" by Malia Mather
Nadeln/needles: 2,5 mm
Verbrauch/usage: 19 g
Abwandlung: 26 Rd glatt rechts statt 22 (hätten aber ruhig noch mehr sein dürfen...)


Montag, 5. August 2013

Zucchini-Flammkuchen...

... mit Tomaten und Feta. Ein super leckeres Sommergericht ist das! Angelehnt an ein Rezept aus der "kraut & rüben", Ausgabe 7/2013, habe ich mir heute diesen Flammkuchen gebacken und lauwarm genossen. Hmmmmm!!

... with tomatoes and feta cheese, a very tasty summer dinner! It's a modified recipe from the magazine "kraut & rüben" 7/2013, I let it cool a little bit and then enjoyed it. Yummy!