Sonntag, 29. Mai 2016

Chilischarfe Aransocken

Bereits vor einer Ewigkeit begonnen, lag dieses Paar Socken in einem Stadium herum, in dem nur noch die Spitze des zweiten Socken fehlte. Ich habe keine Ahnung, warum das so lange gedauert hat...


Die Socken haben auf jeden Fall Spaß gemacht zu stricken, und hier habe ich endlich mal das Aran-Muster ausprobiert, das ich schon so lange mal stricken wollte.



Garn: Opal Sweet² & Spicy ², Fb. 8616 Chilli
Anleitung: "Aransocken in Orange" by Maren Vorwerk
Anschlag: 68 M
Nadelstärke: 2,5 mm
Größe: 42
Verbrauch: 80 g



Samstag, 28. Mai 2016

Dirndlschürze

Für ein anstehendes Fest bei uns im Dorf haben sich fast alle Dirndln den gleichen Stoff gekauft, um ein einheitliches Bild abzugeben. Das hieß für mich, dass ich noch lernen musste, eine Schürze zu nähen, denn das hatte ich noch nie gemacht. Klar, ich hätte sie mir auch schneidern lassen können, aber da habe ich ja meinen Ehrgeiz! Und es kann nie schaden, sich selber neue Schürzln zu vorhandenen Gwandern nähen zu können!

Ich habe mich natürlich nicht gleich an dem Stoff versucht, sondern habe aus einem anderen Stoff erstmal eine "Probeschürze" genäht. Die "Anleitung" zum Nähen bekam ich von einer Kollegin, und sie überließ mir auch leihweise eine ihrer selbstgenähten Schürzen, so konnte ich quasi abschauen. Ich habe die Schürze in Falten gelegt, weil mir das meist besser gefällt als gereiht.

Die Probeschürze, die leider noch nicht fotografiert ist, war mir schon recht gut gelungen. Daraufhin habe ich mich dann an diesen Stoff getraut. Besonderheit hier: Wechselbindebänder. Der Bund selber wird mit Klettverschluss geschlossen, und oben drüber kann ich entweder dieses Satinband binden oder wahlweise ein aus dem Stoff genähtes.


Gestern abend wurde die Schürze zum ersten Mal ausgeführt, und das war richtig schön, dass wir alle ein schwarzes Gwand mit den gleichen Schürzen anhatten!


Sonntag, 14. Februar 2016

Schokoladen-Schock

Heute habe ich gebacken. Ich war auf der Suche nach den schokoladigsten Muffins ever. Und diese hier sind seeeeeehr schokoladig! Ich habe sie letztens schon einmal gebacken und für gut befunden.



Diese hier bekommen meine Kolleginnen morgen, und den Kuchen im Glas bekommt eine besonders liebe Kollegin, die am Wochenende Geburtstag hatte. Da kommt morgen dann noch eine Kerze drauf.

Das Rezept ist von Steph aus dem Kleinen Kuriositätenladen: Schoko-Schock-Muffins.
Ich habe die eineinhalb Fache Menge gemacht (300 g Schokolade plus 150 g Schokotropfen/-streusel!!!), damit es für das Weck-Glas und 12 große Muffins in Tulpenförmchen reicht.

Sonntag, 7. Februar 2016

Super-G auf der Kandahar


Heute waren wir in Garmisch-Partenkirchen beim Ski-Weltcup-Super-G der Damen. Eigentlich hatten wir Karten für den Riesenslalom der Herren letzte Woche, der wegen des Wetters dann jedoch abgesagt wurde. Die Karten galten nun heute für den Super-G der Damen. Es war zwar relativ warm, aber das Rennen fand regulär statt, und trocken blieb es auch.
Im Fernsehen verfolgen wir Ski alpin ja immer mit großer Begeisterung, aber live dabei waren wir heute zum allerersten Mal. Es war super! Und es hat sich gelohnt, denn die Vicky ist aufs Stockerl gefahren, hat sich einen super 2. Platz nur 15 Hundertstel hinter der Siegerin Lara Gut erkämpft. Auf Platz 3 landete Lindsey Vonn. Herzlichen Glückwunsch den dreien! Und danke, Vicky, für ein cooles Heimrennen! Super Ergebnisse in Garmisch, gestern in der Abfahrt ein dritter und heute im Super-G ein zweiter Platz! Weiter so!

Samstag, 6. Februar 2016

Mein erster selbstgenähter Rock


Bereits im Weihnachtsurlaub habe ich mir einen Rock genäht. Da ich (noch) nicht so geübt im Nähen bin, vor allem bei Kleidungsstücken, sollte es was Einfaches sein. Der Zwei-Lagen-Rock (lillesol woman no. 9) gefiel mir auf Anhieb, als ich ihn entdeckt habe. Ich hatte auch schon gewisse Vorstellungen bezüglich Gestaltung und Farbe, also habe ich mich auf die Suche nach passenden Stoffen gemacht und bin bei "Das blaue Tuch" (über dawanda) fündig geworden. Ein fester, brauner Bio-Baumwoll-Fischgrätstoff sowie ein heller Bio-Popeline mit braunen und blauen Blümchen ist es geworden. Eine verspielte Blümchen-Spitze musste auch sein, die habe ich bei Siebenblau ergattert.

So, nun folgen Bilder, viele Bilder ;-)


Stockholm Scarf #2

Da ich meinen ersten Stockholm Scarf so sehr liebe und sehr sehr oft trage, wollte ich noch einen zweiten. Dieser Cowl ist einfach so schön, so praktisch, so vielseitig und wandelbar, und das Beste ist, dass er von beiden Seiten gleich aussieht, dass es keine linke Seite gibt. Das ist wirklich eine ganz ganz tolle Anleitung von Julie Crawford von knittedbliss!


In einem kleinen Wollgeschäft hier in der Nähe gab es das Garn Artesano Alpaca Heather im Ausverkauf, und da habe ich zugeschlagen. Die Farbe ist super, und auch die Wolle ist genau richtig für einen schönen kuscheligen Stockholm Scarf. Ich habe viel weniger Maschen angeschlagen als beim ersten, denn er weitet sich durch das Tragen doch sehr.
Mit dem Ergebnis bin ich super zufrieden!


Garn/yarn: Artesano Alpaca Heather, Fb. stone C873
Anleitung/pattern: Stockholm Scarf by Julie Crawford
Nadeln/needles: 6,0 mm
Verbrauch/usage:  150 g
Anschlag/Cast on: 196 M/sts



Donnerstag, 4. Februar 2016

Donnerstag, 31. Dezember 2015

"Brot und Salz" zum Einzug

Unsere Silvester-Gastgeber sind erst vor einigen Tagen in ihr renoviertes Haus gezogen, daher habe ich gestern noch Grissini gebacken, die als Brot, hübsch verpackt zusammen mit Salz und einem schönen Geschirrtuch, als Einzugsgeschenk dienen sollen.


Das Rezept, gefunden beim Senioren-Ratgeber (hier frei zugänglich), habe ich ein bisschen abgewandelt, indem ich einen Teil des Mehls durch doppelgriffigen Weizendunst ("Spätzlemehl") ersetzt habe. Außerdem habe ich Trockenhefe genommen.

Die Grissini schmecken wirklich superlecker!


Sonntag, 6. Dezember 2015

Geplantes Näh-Projekt: Zwei-Lagen-Rock

Da es ja mit dem Stricken nur mehr sehr langsam geht bei mir und ich mir wegen meiner Hand nur noch einen kleinen Bruchteil dessen zu stricken traue, was ich einst geschafft habe, habe ich mir vorgenommen, mehr zu nähen.

So habe ich mir von lillesol & pelle das e-book für den "lillesol women no. 9 Zwei-Lagen-Rock" gekauft. Da ich zwar grundsätzlich nähen kann, aber noch nie wirklich ein Kleidungsstück genäht habe, soll es für den Anfang ein einfacher Schnitt sein.


Für den Rock habe ich mir schöne Biostoffe ausgesucht. Die Stoffe sind von "Das Blaue Tuch", die Blümchenspitze habe ich von Siebenblau.
Stoffe könnten mich genauso süchtig machen wie Wolle!! :-)


Für den Oberrock wird es ein beige-brauner Baumwoll-Fischgrat, und für den Unterrock ein weißgrundiger Baumwoll-Popeline mit hellblau-braunen Blümen drauf. Darunter soll eine Blümchenspitze hervorspitzen:

Freitag, 23. Oktober 2015

Herbsteintopf à la Ingrid

Etwas Gekochtes habe ich auch schon lange nicht mehr gepostet. Es wird also mal wieder Zeit!

Bei Ingrid (Strickpraxis) habe ich die Tage ein interessant und lecker klingendes Rezept entdeckt: einen herbstlichen Eintopf. Kürbisse habe ich ja heuer genug geerntet, und ich hatte eh noch bereits geschnittene Stücke vom letzten Kochen übrig, weil der Kürbis recht groß war. Paprika habe ich ebenso aus eigener Ernte, und das restliche Gemüse wurde auf dem Markt gekauft. Gewogen habe ich die Zutaten nicht, aber es war definitiv weniger Rosenkohl, dafür aber Kürbis und (statt oder) eine Süßkartoffel. Statt Stangensellerie habe ich einen großen Bund Schnittsellerie verwendet, da der auch im Garten wächst. Schnittsellerie gibt ein sehr feines Sellerie-Aroma, man verwendet hier die Blätter.
Ich habe auch keine Kokosmilch reingegeben, da ich nur noch große Dosen hatte, und mit der angebrochenen Dose in den nächsten Tagen nichts anfangen könnte. Daher nur einen guten Schuss Rahm. Der Eintopf war aber eh süß genug, da musste die Kokosmilch gar nicht sein. Ach ja, und weil ich ja keine Rosinen mag, habe ich stattdessen Cranberries genommen.

Der Eintopf war wirklich sehr lecker! Mal ganz was anderes. Meine riesige 28 cm-Bräterpfanne war fast voll, das Rezept ergibt einige Portionen. Aber aufgewärmt schmecken Eintöpfe ja meist nochmal so gut, bestimmt auch dieser hier!


Mein Foto ist leider nicht so schön wie die von Ingrid, aber abends ist das Licht halt auch nicht mehr so toll, daher mache ich mir da auch gar keine so große Mühe.

Mittwoch, 30. September 2015

Wanderung zum Kranzhorn, 1367 m

Bei frischen 1,5 °C und Sonnenschein sind wir um kurz nach 8 Uhr heute morgen im Trockenbachtal, oberhalb von Erl in Tirol, gestartet. Ca. 1,5 Stunden später waren wir dann auf dem Gipfel. Die bayerisch-österreichische Grenze verläuft direkt über den Gipfel, weswegen es auch zwei Gipfelkreuze gibt: ein bayerisches und ein tirolerisches. Wir hatten ein super Wetter und eine tolle Aussicht!

Holzmann, im Hintergrund der  Heuberg

Steintier :-)

Kranzhornhütte
Gipfel: Kranzhorn, 1367 m, links das tirolerische, rechts das bayerische Kreuz

Blick zum Wendelsteinmassiv

Inntal Richtung Norden mit Flintsbach und Brannenburg

Richtung Wendelstein

Inntal Richtung Süden mit Oberaudorf

Kranzhornhütte

Bubenaualm

Das Ergebnis des GPS-Loggers

Wanderung auf den Seeberg, 1538 m

Schon vor gut zwei Wochen, am 13.09.2015, haben wir bei schönem Spätsommerwetter eine Wanderung auf den Seeberg bei Bayrischzell unternommen.
Der Weg war auf der ganzen Strecke sehr abwechslungsreich, nur der Weg durch das Ursprungtal zurück zum Parkplatz hat sich etwas gezogen und war recht fad.
Knapp 28000 Schritte hat mein Schrittzähler bei der Tour gezählt!

Hier ein paar Impressionen:

Aufstieg: Blick zum Wendelstein

Der Weg war ziemlich idyllisch

Bizarre Bäume

Weg durch die Almenlandschaft

Blick vom Gipfel Richtung Breitenstein und Wendelstein

Gipfelkreuz: Seeberg, 1538 m, im Hintergrund der Wendelstein

Aussicht auf Bayrischzell und Richtung Sudelfeld

Sonntag, 23. August 2015

Ganz viel Garten

Zeit wird's mal wieder für ein Lebenszeichen!
Mit meinem Vorsatz, jetzt wieder jeden Sonntag über den Fortschritt meines Jankers zu berichten, ist es bislang nicht weit her... aber das ist hauptsächlich dem geschuldet, dass seit meinem letzten Post auch nicht wirklich ein Fortschritt zu verzeichnen ist. Einen ca. 10 cm breiten Streifen der Kapuze habe ich seither geschafft.

Erstens komme ich momentan eigentlich überhaupt nicht zum Stricken, es gibt soviel anderes zu tun, der Garten und das tägliche Gießen brauchen sehr viel von meiner Freizeit.
Und außerdem merke ich auch, dass es meinem Handgelenk nicht guttun würde, wenn ich mehr stricke. So nadle ich ab und zu mal ein, zwei Reihen, das geht. Auch wenn ich den Janker natürlich gerne schneller fertig hätte.... aber so ist es nun mal. Ob ich wohl je wieder in dem Ausmaß stricken kann wie früher?!?

Da es handarbeitstechnisch also nichts zu zeigen gibt, habe ich heute mal ein bisschen im Garten fotografiert, so gibt es heute mal etwas von meiner Ernte zu sehen.

Beginnen tu ich mit den Kürbissen. Drei Pflanzen hatte ich, 2 Hokkaido und 1 Butternut. Gezogen habe ich sie aus Samen, welche ich aus gekauften Kürbissen gewonnen habe (Hokkaido vom Bio-Gärnter bei uns im Dorf, Butternut aus dem Bioladen).

Eine Pflanze habe ich mittlerweile entsorgt, sie hatte nicht den idealen Standort, war sehr stark von Mehltau befallen und wuchs auch nicht mehr weiter. Diese Pflanze hat aber bereits sehr früh einen wunderschönen Kürbis produziert. Es blieb auch der einzige. Diesen habe ich nun geerntet und die Pflanze dann entsorgt. Knapp 1600 g bringt er auf die Waage!

Die beiden anderen Kürbispflanzen wachsen neben dem Misthaufen auf reinem Mist. Links der Butternut, rechts der Hokkaido. Sie breiten sich ziemlich aus, und hier ist der Standort genau richtig. Warm und geschützt. Am Butternut hängen 4 größere Früchte, am Hokkaido 2 reife und noch 3 weitere reifende.
Hier wachsen meine Kürbisse

Hokkaido

Hokkaido

Butternut

Und dann habe ich heuer noch ein neues Kraut entdeckt: Schnittsellerie. Er bildet keine Knollen und keine dicken Stangen, sondern man verwendet einfach nur das Kraut. Dieses schmeckt einfach wundervoll und gibt Gerichten ein ganz feines Sellerie-Aroma. Für die kalte Jahreszeit habe ich auch schon ganz viel davon eingefroren. Das wird jetzt jedes Jahr angebaut!


Und hier noch meine heutige Tomatenernte. Es sind alle Sorten dabei, die ich heuer angebaut habe: St. Pierre (Fleischtomate), Paulinchen (gelbe Buschtomate), Rotkäppchen (rote Buschtomate) und Extra Öhrli (Salattomate). Von Extra Öhrli bin ich etwas enttäuscht, sie bringt nur lauter minikleine Früchte hervor, obwohl es keine Cocktailtomate ist!


Paprika (Frühzauber) und Auberginen (de Barbentane) wachsen auch gut, aber hier gab es noch keine Ernte.